Das kosmische Gesetz des Karmas

Eingetragen bei: Beiträge | 0

Zunächst ein paar Worte zum Karma. Was bedeutet überhaupt Karma?

Karma“ kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Tat“. Karma bedeutet ebenso Rad, Handlung, Aktion, Tätigkeit und Arbeit. Auf Aktionen folgen bestimmte Reaktionen. Jede Ursache hat eine Wirkung und jede Wirkung hat eine Ursache. Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität um Ausganspunkt, zum Erzeuger, zurückkehrt.

Die Wirkung entspricht der Ursache in Qualität und Quantität. Gleiches erzeugt Gleiches, also auf eine bestimmte Aktion folgt auch eine entsprechende Reaktion.

Jeder Gedanke, jede Handlung können als Samen betrachtet werden. Wie jeder Same zu gegebener Zeit eine bestimmte Frucht hervorbringt, so erzeugen Handlungen zu gegebener Zeit bestimmte Reaktionen. Die Früchte mancher Handlungen reifen schnell und wir erhalten sie sofort oder etwas später im Leben. Andere Früchte dagegen reifen langsamer und wir bekommen sie erst viel später, manche sogar erst im nächsten Leben. Wir können uns jedoch darauf verlassen, dass alles was von uns ausgeht, irgendwann auch in ähnlicher Wiese auf uns zurückkommt.

Nach dem Gesetzt des Karmas inkarnieren wir solange, bis wir die Probleme, die wir uns selbst erschaffen haben, verstanden, angenommen und aufgelöst haben. Jede neue Inkarnation ist somit eine neue Möglichkeit des Lerners, denn wir werden in jedem Leben immer wieder mit den noch ungelösten Mustern und Problemen konfrontiert.

Eine Lösung des Karmas bedeutet, dass wir unsere Problematiken nicht verdrängen oder ihnen ausweichen, sondern auf sie zugehen, sie verstehen und letztendlich annehmen.

Nach dem karmischen Gesetz geschieht alles in Übereinstimmung mit der Gesetzmäßigkeit. Jeder Mensch ist Schöpfer, Träger und Erlöser seines eigenen Schicksals. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die eine entsprechende Wirkung hat. Es gibt somit keine Sünde, keine Schuld, kein Zufall und im Prinzip kein Glück, sondern nur Ursache und Wirkung, die viele Jahrhunderte und Existenzen auseinanderliegen können.

Jeder ist somit allein für sich selbst verantwortlich und jeder ist somit auch seines Glückes Schmied.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.