Die bedingungslose Liebe

Eingetragen bei: Beiträge | 2

Wenn du deine Energie erhöhst, wirst du immer öfter in den Zustand der bedingungslosen Liebe kommen.

Der Zustand der bedingungslosen Liebe beinhaltet eine Glückseligkeit, die kaum mit Worten zu beschreiben ist. Du erkennst es daran, dass alles was du siehst und wahrnimmst, dich tief in deinem Inneren berührt. Du siehst alles mit den Augen der Liebe. Jede Blume, jeden Strauch, jedes Tier, jedes Insekt, jeder Mensch, alles strahlt und du spürst die starke Verbundenheit zu Allem. Alles ist eins und nichts ist mehr voneinander getrennt.

Wenn du mit den Augen der allumfassenden Liebe schaust, kann es sein, dass du zunächst zu Tränen gerührt bist. Es sind Tränen der Glückseligkeit und der Erfüllung. In diesem Zustand wirst du das kosmische Urwissen erfassen und alles verstehen. Alles ist richtig, so wie es ist, und nichts bleibt unklar.

Für jeden Menschen ist dieser Zustand der bedingungslosen Liebe und der Glückseligkeit ein wichtiges Ziel auf dem spirituellen Weg. Nur wer selber den Weg vorhergegangen ist und ihn kennt, weiß wie er andere Menschen unterstützen kann, damit sie ebenfalls eine Chance erhalten, dorthin zu gelangen. Dabei ist unbedingt der freie Wille mit zu berücksichtigen. Wir können andere Menschen unterstützen und sie ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Dabei darf jedoch nicht der freie Wille des anderen eingeschränkt werden. Das Bedeutet, wir können andere nur darin bestärken, den EIGENEN Weg zu finden und ihn zu gehen.

Alle Menschen wünschen sich Liebe und Anerkennung.

Dennoch entfernen sich jeden Tag viele Menschen weiter von der allumfassenden Liebe. Alle streben zwar nach der Liebe und wünschen sich nichts sehnlicher, als eine erfüllte Liebe zu erleben. Diese wird jedoch in den meisten Fällen vergeblich nur im Außen innerhalb einer Partnerschaft gesucht. Der Maßstab der Liebe wird überwiegend daran festgemacht, wie sehr jemand von anderen anerkannt und geliebt wird.

Liebe wird häufig mit Bewunderung und falscher Anerkennung verwechselt.

Daher kommt es, dass viele Menschen ihr Wachstum, ihr Wissen und ihre Begabungen dafür nutzen, um besser, weiter, weiser, reifer und klüger zu sein. Sie „wollen“ sich von den anderen unterscheiden, indem sie etwas ganz Besonderes in der Gesellschaft darstellen. Keiner ist wirklich frei von Lob- und Anerkennungswünschen. Fast alle Menschen auf der Erde laufen hinter der äußeren Liebe und Anerkennung hinterher. Dafür sind sie bereit, sich unterzuordnen, von sich wegzugehen und sich zu verbiegen.

Die positive und negative Anerkennung

Auf dem gesamten Planeten Erde geht es um positive und negative Anerkennung und um die Angst vor dessen Verlust.

Hinter dem großen Anerkennungswunsch versteckt sich ein sehr großes Machtspiel und ständige Konkurrenz- und Wettkämpfe. Es gibt Sieger, Herrscher, Verlierer oder Versager. Manche sind traurig oder resigniert, weil sie den Anforderungen nicht gewachsen sind. Andere wiederum sind wütend, sie lehnen sich auf und machen aus Trotz genau das Gegenteil.

Jedes „besonders sein wollen“, trennt uns von unseren Mitmenschen.

Ob nun die Anerkennung im Negativen oder im Positiven erfolgt, ist hierbei unerheblich. Jeder Mensch sehnt sich nach der Verbundenheit und der allumfassenden Liebe, die wir alle in der Einheit erfahren haben. Jeder, der meint mehr tun zu müssen, mehr leisten zu müssen und besonders sein zu müssen, um dadurch mehr äußere Anerkennung zu erhalten, trennt sich automatisch von seinen Mitmenschen. Die Trennung bedeutet wiederum die Nichtliebe und die damit verbundene Einsamkeit. Jeder kennt diese unendliche Einsamkeit und die damit verbundene Leere. Sie ist unabhängig davon, ob jemand mit Menschen zusammen oder aber wirklich allein ist.

Mit Licht zu arbeiten beinhaltet ebenfalls mit der bedingungslosen Liebe zu arbeiten!

Die bedingungslose Liebe gehört zur Arbeit mit Licht genauso dazu, wie das Atmen um Leben. Fehlt die bedingungslose Liebe, kann die Arbeit nur in einer stark begrenzten Form stattfinden. Der Weg des Lichtes ist daher auch immer ein Weg der Liebe. Um uns für die bedingungslose Liebe zu öffnen, benötigen wir unser Herz.

In fast jeder Partnerschaft werden unausgesprochene Verträge geschlossen.

Zunächst mache dir auch bewusst, was für dich persönlich das Wort LIEBE bedeutet. Viele Menschen verbinden mit Liebe Anerkennung, Erwartungen, Zweisamkeit, Abhängigkeit oder auch Angst vor Verlust. Sie halten den anderen „aus Liebe“ fest, weil sie Angst haben, allein zu sein, nicht zu genügen oder nicht begehrenswert zu sein. Es werden Bedingungen und Erwartungen an die Liebe geknüpft. In fast jeder Partnerschaft werden unausgesprochene Verträge geschlossen, in denen klar geregelt ist, was auf der einen Seite gegeben wird und was dafür auf der anderen Seite von dem anderen erwartet wird. Es handelt sich somit mehr um ein Tauschgeschäft, an den sich beide Partner zu halten haben. Tun sie es nicht, kommt es zur Entliebung und Trennung.

Liebe bedarf allerdings keiner Aktivitäten!

Wahre Liebe oder bedingungslose Liebe trennt und erwartet nichts. Sie ist völlig passiv, denn sie nimmt alles an, so wie es ist.

Die bedingungslose Liebe ist niemals aktiv. Sie ist die Annahme all dessen, was ist und was nicht ist. Um zu lieben, bedarf es also keiner Aktivität. Liebe ist einfach vorhanden, sie fließt unaufhörlich und in jedem. Ob das bewusst geschieht oder nicht, ist dabei unerheblich. Die Liebe lässt jeden teilhaben und wächst dadurch automatisch. Die wahre Liebe ist so erfüllt, fließt über, sodass sie alles erfasst und höher schwingen lässt.

Inspiriert durch den angesehenen Artikel

Teilen:

2 Antworten

  1. Alexandra

    Sehr schön geschrieben und klingt relativ einfach, das Ego allerdings zum Schweigen zu bringen ist schwer. Vielen Dank für deine Energie

    • Susanne Gerlach

      Ja liebe Alexandra, daran müssen wir alle täglich arbeiten. Nicht aufgeben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.