Die Kundalini

Eingetragen bei: Beiträge | 0

Was ist die Kundalini?

Kundalini bezeichnet eine in tantrischen Schriften beschriebene ätherische Kraft im Menschen. Im Tantrismus spricht man metaphorisch von einer schlafenden, zusammengerollten Schlange, wie sie in jedem Menschen am unteren Ende der Wirbelsäule, im untersten Chakra liege.

Sie ist die verkörperte Urenergie des Weltalls und ist vom Prinzip her identisch mit dem Begriff Shakti. So wie die Shakti die kosmische Energie des Kosmos darstellt, stellt die Kundalini, die geistig- kosmische Energie im menschlichen Körper dar.

Kann ich bewusst das Erwachen der Kundalini steuern?

Erst wenn das Bewusstsein einen gewissen Reifegrad erreicht hat, kann eine Erweckung erfolgen. Durch gezielte Energiearbeit (für mich vorrangig Kundalini Reiki), wird ein Prozess entzündet. Dein Bewusstsein verbindet sich mit der Energie und zündet somit deine eigene Kundalini Energie.

Es gibt unterschiedliche Vorgehensweisen um sein Bewusstsein zu sensibilisieren oder gar zu erweitern. Manche Menschen bevorzugen Meditationen, andere wiederum üben sich in gewissen Atemtechniken, Körperübungen, Klangschwingungen, Praktiken zur Erzeugung von Hitze oder die Rezitation von Mantren und Keimsilben. Jede Art von Bewusstseinsarbeit kann hilfreich sein, eine Kundalinierweckung anzusteuern. Die Zündung erfolgt für mich durch Energiearbeit.

Wenn deine Kundalini-Energie aufsteigt, erlebst du sehr wahrscheinlich emotionale Achterbahnen, hohe Sensibilität und körperliche Symptome, die sich oft nicht erklären lassen.

Hier ist ein Auszug aus Wikipedia über die Symptome, durch die sich der Kundalini-Prozess bemerkbar machen kann:

„Als Begleiterscheinung der aufsteigenden Kundalini werden körperliche Auswirkungen beschrieben, die durch den heftigen Energiefluss verursacht werden sollen. Zu ihnen gehören Hitzewallungen, d. h. ein Gefühl anflutender Wärme, Kälteschübe, Zuckungen (unwillkürliches Schütteln, Zittern, plötzliche Nickbewegungen des Kopfes), chronische und zeitweilige Schmerzen im ganzen Körper, die sich diagnostisch schwer erfassen lassen, Stechen (wie ein Biss) im großen Zeh und am ganzen Leib, Taubheitsgefühl der Hände und Füße bis hin zum ganzen Körper, Schwankungen des Sexualtriebs, plötzliche Lautäußerungen und Gefühlsausbrüche (Lachen, Weinen), ekstatische Glückseligkeit, innere Bilder und Visionen.“ Quelle: Wikipedia

Damit du deine Kundalini-Energie genießen kannst, ist es wichtig, dich innerlich zu entspannen und zu öffnen. Es ist wichtig eine innere Haltung einzunehmen, in der deine Energie fließen kann. Wichtig ist, dass du nicht gewaltvoll versuchst, deine Kundalini-Energie anzukurbeln, wenn du bereits Kundalini-Symptome hast. Denn damit würdest du deine Symptome nur noch weiter verstärken. Steckst du bereits mitten drin in deinem Erwachen, steigt deine Kundalini-Energie von alleine, in Harmonie mit deiner inneren Entwicklung.

Inspiriert durch den angesehenen Beitrag

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.