Was ist eine Hypnose

Eingetragen bei: Beiträge | 0

Viele Menschen haben die Befürchtungen, in einer Trance, sprich Hypnose, keine Kontrolle über das Geschehen zu haben und glauben dem Hypnotiseur willenlos ausgeliefert zu sein. Viele andere wiederum glauben, dass gerade sie nicht hypnotisierbar sind. Tatsächlich gibt es jedoch praktisch keinen Menschen, der nicht hypnotisierbar ist. Und kein Mensch verliert wirklich die Kontrolle über das Geschehen. Man könnte Hypnose als einen Zustand zwischen Wachsein und Schlafen bezeichnen. Überzogene und unrealistische Erwartungen und Vorstellung, rühren meist aus einer Showhypnose.

Wer eine Ausbildung als Hypnotiseur hat, distanziert sich von solchen Praktiken, wie eine Blitzhypnose, da diese dem Klienten ihren Willen auferlegen. Der Klient entscheidet, was er ändern möchte, und nicht andersherum.

Sprechen wir einmal über die Ablationshypnose.

Die Ablationshypnose ist eine Hypnose, die ohne das Beisein des Therapeuten, sprich Hypnotiseur erfolgt. Die Ablationshypnose ist eine relativ weit verbreitete Unterart der Hypnose und kann beispielsweise mittels einer CD oder einer MP3 Datei erfolgen. Die Ablationshypnose wirkt im tiefsten Inneren, dem Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein wird direkt angesprochen und lässt somit die Heilung, sprich die Selbstheilung ganz leicht zu. Wir sind so viel stärker, als wir uns das oft bewusst sind. Bewusstsein und Unterbewusstsein stehen im Verhältnis 1:10 und genau diese unglaubliche Kraft unseres Unterbewusstseins können wir nutzen. Die Ablationshypnose ermöglicht es, alltägliche und weniger alltägliche Probleme zu lösen, sie positiv zu beeinflussen oder zu mildern. Die Ablationshypnose kann eine Möglichkeit sein, das körperliche Heilungspotenzial zu stärken, und die Selbstheilungskräfte eines jeden Menschen zu aktivieren und den Willen zu stärken, ein gewisses Laster hinter sich zu lassen.

Die Ablationshypnose ist mittlerweile einer in vielen Bereichen anerkannte medizinische Praktik, kann jedoch keine Wirkungsgarantie liefern. Der feste Wille und die bewusste Veränderung zu leben, sind hier Voraussetzung. Die Ablationshypnose hilft hier gezielt, sich jeden Tag dem Problem zu stellen, bietet einen Lösungsansatz und begleitet sie in ihrem Prozess.

Versuchen wir nun einmal in einem Trainingsbeispiel in einen hypnotischen Zustand zu gelangen.

Der erste Trainings Abschnitt verlangt ein 4-mal tägliches Üben, dass jeweils mindestens 20 Minuten dauert. Hier wird der Grundstein für ihre Veränderung gelegt. Diese Phase benötigt 4 Wochen striktes üben.

Suchen Sie sich einen ruhigen Ort, an dem sie sitzen oder liegen können. Kommen sie so gut es geht zur Ruhe und konzentrieren Sie sich auf sich. Gerade in der ersten Zeit werden sie nicht gleich ein wundervolles Gefühl erleben, ganz im Gegenteil ist eher zu erwarten, dass sie ganz ungeschönt den Zustand wahrnehmen, indem sie sich aktuell befinden.

Also, der Status, von dem aus wir zu arbeiten beginnen.

Bewegen sie sich nun nicht mehr!

Das ist ernst gemeint: völlig bewegungslos bleiben! Nur so hat der Körper die Chance ruhiger zu werden und das Gehirn kann sich auf innere Prozesse ausrichten. Fixieren Sie nun mit den Augen einen Punkt vor sich. Stellen Sie sich vor, Sie schauen durch diesen Punkt durch und lassen dabei, wie beim Dösen, alles vor den Augen verschwimmen, bis die Augen müde werden. Die Müdigkeit ihre Augen verstärken sie nun selbst, solange, bis sie ihre Augen schließen wollen lassen Sie einfach zu, dass die Augen zufallen. Jetzt fühlen sie erst einmal so genau wie möglich, wie bei einem Body Scan, in jeden Bereich ihres Körpers. Entspannen Sie dann auch jeweils diesen Körperbereich so gut wie möglich bis Sie den gesamten Körper erfasst haben und gut wahrnehmen.

Nun konzentrieren Sie sich auf einen anderen Sinneskanal, das Hören. Überprüfen Sie genau, was sie hören können, unterscheiden sie die einzelnen Geräusche.

Dann stellen Sie sich vor, wie der Raum, in welchem sie sich befinden, aus ihren Augen heraus aussieht. Stellen Sie sich den Raum so exakt wie möglich vor. Achten Sie darauf, sich den Raum wirklich aus den eigenen Augen schauen vorzustellen. Dann versuchen Sie einzelne Gerüche zu unterscheiden. Wechseln Sie nun langsam immer wieder durch die einzelnen Sinneskanäle.

Dies ist die Basisübung. Nach etwa 20 Minuten können Sie dann beginnen, sich wieder zu bewegen sich zu strecken und in der Alltagswelt zu orientieren.

Lebendige Prozesse verlaufen nie linear, das heißt, sie werden Schwankungen erleben, anfangs können Zustände auch durchaus akut werden. Jede Bewegung ist für uns ein gutes Zeichen, sie bedeutet, dass wir gute Möglichkeiten zur Veränderung haben. Der allerwichtigste Punkt ist Ihr Vertrauen in das Projekt, ihr Wille zur Veränderung, der bedingt, dass sie an unserem Projekt arbeiten und auch Veränderung in ihrem alltäglichen Leben beherzt angehen. Die Erfolge müssen immer stabilisiert werden.

Inspiriert durch den angesehenen Beitrag

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.