Wenn die Seele krank ist!

Eingetragen bei: Beiträge | 0

Jeder Mensch hat seine Probleme und Nöte. Viele wissen oft nicht einmal um ihre eigenen Wunden. Loslassen, enttäuscht werden, verzichten müssen ist ein Leiden. Das darf man nicht wegrationalisieren. Es ist möglich, dass die Seele jahrelang leidet. Vielleicht weiß die Seele nicht einmal mehr, wie sie das Leiden artikulieren soll. Als Folge fällt einem das Leiden der Seele oft gar nicht mehr auf. Wer die Seele zum Schweigen gebracht hat, beginnt, alles mit dem Kopf allein zu machen – und deshalb immer wieder Fehlentscheidungen zu treffen. Dann ist Heilung und Rückbesinnung notwendig.

Es tut weh, auf Verletzungen und unerfüllte Sehnsüchte zu blicken. Um Schmerz zu vermeiden schauen wir lieber nicht in unsere Seele und geben damit Verantwortung ab. Wir ziehen uns zurück aus unserer eigenen Seele. Damit werden wir ein Stück weit unpersönlicher. In Wirklichkeit aber sollten wir die Eigenverantwortung zurückerobern und sogar Neuland erkunden! Dann wird Heilung fruchtbar.

Die Psyche leidet, wenn es dem Körper schlecht geht, etwa bei langanhaltenden Schmerzen oder bei chronischen Krankheiten wie Asthma, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Umgekehrt spüren wir körperliche Auswirkungen, wenn es der Psyche schlecht geht – wenn wir zum Beispiel Angst haben, unter Stress stehen oder uns überfordert fühlen. Der Grund dafür ist, dass zwischen Gehirn und restlichem Körper ein reger Austausch von Blut, Botenstoffen und elektrischen Signalen stattfindet.

Elektrische Signale können aber auch durch uns selber gesetzt werden. Energiearbeit, ist ein fantastisches Handwerk, um sich um seine Seele zu kümmern.

Ich selber praktiziere Kundalini Reiki, welches ich neu überarbeitet habe. Viele meiner Schüler sind immer sehr erstaunt, wie gut man doch diese Kundalini Energie im gesamten Körper spüren kann.

Im „traditionellen“ Usui Reiki konzentriert man sich mehr auf die Symbole, und was man damit erreichen will. Im Kundalini spürt man mehr den eigenen Körper, ohne jegliche Symbole. Die Arbeit ist vorrangig auf „sich selber“ programmiert. Die Arbeit mit Dir und die zarte Anknüpfung an die eigene Seele stehen hier an erster Stelle.

Inspiriert durch den angesehenen Beitrag

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.