Wunschkiste „Chakra“

Eingetragen bei: Beiträge | 2

Wie schaut es aus? Fehlt es Dir oft an mangelnder Energie, wenig Lebensfreude und mangelndem Vertrauen in Deinem Dasein, oder fühlst Du sogar die schwache Lebensenergie in Dir?

Oder leidest Du an Schlafstörungen und Alpträumen, mit Themen wie Verfolgung, Vernichtung, Krankheit oder das Nicht-von-der Stelle-kommen? Bist Du öfter ein Duckmäuser oder ein aggressiver Rebell?

Oder fällt es Dir schwer, in der Liebe das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen zu finden? Fühlst Du Dich oft einsam oder hast Du das Gefühl der Isolation?

Wenn einer dieser Punkte zu Dir passt, solltest Du Dich mit Deinen Chakren beschäftigen.

Jeder von euch, der schon einmal in einer Yogastunde war, sich mit Energiezentren oder mit dem Hinduismus auseinandergesetzt hat, wird wohl schon von Chakren gehört haben. „Chakra“ ist Sanskrit (Alt-Indisch), bedeutet so viel wie „Rad“ und ist Teil der hinduistischen Lehre. Ihr könnt euch die Chakren also wie kleine Energieräder in eurem Körper vorstellen – insgesamt gibt es sieben Stück von ihnen, die entlang der Wirbelsäule an unterschiedlichen Stellen des Körpers sitzen und von dort aus in ihren Energiebahnen wirken. Die Lehre der Chakren hat im Hinduismus eine wichtige Bedeutung, denn sie können unter- wie auch überaktiv oder blockiert sein – was zu einem unausgeglichenen Geist führt.

Führst du ein erfülltes Leben? Empfindest du dein Leben als Geschenk?

Immer wieder begegnen mir Menschen, die zutiefst unzufrieden sind. Anstatt (sich) zu leben, versuchen sie zu überleben und halten aus.

Sie verlieren sich selbst aus den Augen, sind weit weg von sich selbst.

Dabei kannst du mit ein bisschen Unterstützung, du selbst sein, um in einer Welt glücklich zu leben, die nicht immer der Harmonie und Sanftheit und auch oft nicht der Liebe entspricht, die wir uns doch alle wünschen und es auch im Grunde genommen verkörpern.

Gerne bin ich Dir dabei behilflich.

Alle Chakren sind beim gesunden Menschen regelmäßig und vertikal ausgerichtet. Sie drehen sich auf zwei verschieden Arten. Zuerst einmal drehen die sich als komplettes Gebilde um ihre horizontale Achse, in einem Koordinatensystem die x–Achse.

Bei jedem Einatmen drehen sich die Chakren um 180° von unten nach oben. Beim Ausatmen um weitere 180° in gleichbleibender Drehrichtung weiter. Praktisch über den Kopf am Körperrücken wieder hinten nach unten.

So durchläuft jedes Chakra beim einmal Ein- und Ausatmen genau die 360° eines Kreises um die horizontale Körperachse.

Die Drehbewegung der Wirbel ist sehr schnell, sie erfolgt augenblicklich mit Einsetzen des jeweiligen Atemimpulses. Für den Betrachter wirkt es, als würden sie permanent senkrecht stehen.

Gleichzeitig zur Bewegung um die horizontale Achse, drehen sie sich noch um ihre vertikale Achse, die Längsachse der Chakren, in einem Koordinatensystem, die y–Achse. Sie drehen sich also zusätzlich noch in sich. Dabei nehmen sie alle Informationen oder Energien aus den sie umgebenden Feldern auf, bzw. geben Informationen an die Umgebung ab. Auf diesem Weg entstehen auch die Gefühle der Menschen wie: „Den mag ich nicht…“.

Wir sind also in der Lage mit unseren Chakren zu arbeiten und uns intensiv damit zu beschäftigen.

Was für ein Mensch möchtest du sein?

Jeder ist frei zu entscheiden, was für ein Mensch er sein möchte. Was macht uns als Menschen aus und was für ein Mensch wollen wir sein? Ist dir wichtig ehrlich, offen, vertrauensvoll zu sein? Oder stark und der Fels in der Brandung für andere? Bist du selbstbewusst, liebevoll, freundlich und herzlich? Was für ein Mensch glaubst du zu sein und was meinst du macht einen Menschen aus?

Inspiriert durch den angesehenen Artikel

Teilen:

2 Antworten

    • Susanne Gerlach

      Vielen Dank, steckt auch ganz viel Herz drin 😉

Schreibe einen Kommentar zu Alexandra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.