Ziele

Eingetragen bei: Beiträge | 0

Wünsche und Ziele haben die meisten von uns. Wenn es um die Umsetzung geht, tun wir uns dagegen schon schwerer.

Glück und Zufriedenheit sind die Basis für Gesundheit und Erfolg im Leben.

Gerne schieben wir unliebsame Dinge auf die äußeren Umstände.

So nach dem Motto: Irgendwie sind wir in den Schlamassel hineingerutscht. Weshalb ist es so wichtig, für sein Leben die volle Verantwortung zu übernehmen?

Es ist für uns der bequemste Weg, den anderen die Schuld für die eigene vermeintlich schlechte Situation zu geben. Der böse Arbeitgeber ist schuld, dass ich unzufrieden im Job bin, die Lebensumstände sind schuld, dass ich zu wenig Sport treibe oder es immer noch nicht geschafft habe, mit dem Rauchen aufzuhören. Wir mögen es zu jammern und über unsere eigenen Probleme zu sprechen, denn das verbindet uns sozial mit anderen Menschen auf der Suche nach Anerkennung und Mitgefühl. Jeder von uns dürfte aber genau wissen, dass Jammern und die Abgabe der Verantwortung an andere nur sehr selten zum Ziel führen. Nur wer selbst die volle Verantwortung für sein Leben übernimmt, hat die Möglichkeit, positive Veränderungen zu meistern und die eigenen gesteckten Ziele zu erreichen. Das Verhalten anderer verändern zu wollen, damit es uns bessergeht, ist kein realistischer Weg. Vielmehr sollten wir immer bei uns selbst anfangen.

Wünsche und Ziele haben die meisten von uns. Wenn es um die Umsetzung geht, tun wir uns dagegen schon schwerer. Wie stellen Sie fest, ob persönliche Veränderung einem wirklich wichtig ist?

Ich glaube, dass ein Umsetzungserfolg nur indirekt damit zu tun hat, ob uns etwas wirklich wichtig ist. Vielmehr scheitert die Umsetzung häufig daran, dass wir die eigenen Ziele falsch oder zu wenig konkret vor Augen haben. Viele Menschen denken in ihren Problemen und definieren ihre Ziele als Vermeidungsziele, die ausdrücken, von welchem Zustand sie gerne weg möchten, z. B. „Ich möchte weniger Stress haben.“ Der Umsetzungsweg von einem Problem weg ist für unser Gehirn ziemlich schwierig zu bearbeiten. Denken Sie einmal nicht an den rosa Elefanten 😉

Sobald ein Ziel stattdessen als Annäherungsziel definiert wird, also feststeht, was anstelle des Stresses zukünftig als Lösung vorhanden sein soll, werden Ziele meist schon deutlich konkreter. Je konkreter wir unsere Ziele beschreiben und damit begreifen können, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir auch den Weg dorthin meistern.

Inspiriert durch den angesehenen Beitrag

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.